33. Bundeskonferenz vom 21.-24. Mai in Karlsruhe erfolgreich zu Ende gegangen

(Karlsruhe) Die 140 Delegierten der Konferenz wählten einen neuen Bundesvorstand und beschlossen ein umfangreiches und hochaktuelles Arbeitsprogramm für die kommenden zwei Jahre: In Zeiten von Rettungsschirmen für Banken positionierten sich die SJD – Die Falken für die Demokratisierung aller Lebensbereiche und einen alternativen Gesellschaftsentwurf. Der Bundesvorsitzende Sven Frye wurde für weitere zwei Jahre im Amt bestätigt.

Mit dem Leitantrag „Sozialismus fängt mit F! an – Alternativen leben!“ wurde der inhaltliche Rahmen für die Arbeit der kommenden zwei Jahre gesteckt: Unter der Überschrift „Ihr Spiel, unser Risiko“ kritisiert der Antrag die reduzierten Gestaltungsspielräume und Beteiligungsmöglichkeiten von Kindern und Jugendlichen in der weltweiten Krise des kapitalistischen Systems. Trotz der allgemein suggerierten Alternativlosigkeit zum umfassenden Sparzwang, beschloss die Konferenz einstimmig: „Es gibt immer Alternativen! Unsere Alternative ist auch konkretes Handeln.“ Die sozialistische Jugend fordert eine tiefgreifende Demokratisierung der Gesellschaft. Konkret heißt es im Antrag: „Wir müssen unsere Freiräume erkämpfen. Es geht darum, echte Alternativen zu leben!“

Die gesellschaftsverändernde Praxis funktioniert auch in Zeiten der Krise. „In unseren Gruppenstunden und Zeltlagern leben wir dieses bereits“ so Frye weiter. Die Bedeutung dieses Ansatzes spiegelt sich auch in der einstimmig beschlossenen Kampagne „Die Gruppe macht’s“. Die Gruppenarbeit als Fundament der verbandlichen Arbeit braucht einen guten jugendpolitischen Rahmen und breite gesellschaftliche Unterstützung. Junge Menschen brauchen feste Bezugspunkte zur Orientierung und Freiräume, in denen sie sich entfalten und Demokratie (er)leben können.

Mehr Infos zur Bundeskonferenz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.