von Georg Gunkel-Schwaderer


© 2013 Philippe BulaschAm Dienstagabend widmen sich die Lüneburger Direktkandidaten nur allen noch nicht wahlberechtigten Bürgern. Während des sogenannten Kandidatenchecks müssen sie sich auf verschiedene Weise der jungen Generation stellen. Mit den gewonnenen Informationen haben die Kinder und Jugendlichen die Chance, bei ihrer eigenen U18 Wahl ihr Kreuz an der richtigen Stelle zu machen. 

 

 

 

Lüneburg. Der Bundestag wird am 22. September neu gewählt. Doch das Mindestwahlalter dafür liegt bekanntlich bei 18 Jahren. So dürfen im Gegensatz zu Kommunalwahlen alle Minderjährigen nicht über die nächste Regierung mitentscheiden. „Wir möchten aber allen Kindern und Jugendlichen die Chance geben, an einer Wahl teilzunehmen!“, so Björn Adam, erster Vorsitzender des Stadtjugendrings Lüneburg.
Damit auch niemand uninformiert zur Wahl geht, werden die Direktkandidaten, die in Lüneburg zur Wahl stehen, am Dienstag um 18 Uhr im Glockenhaus in Lüneburg zeigen können, ob sie auch bei den Wählern von morgen ankommen. Moderiert wird die Veranstaltung von Friedrich Laatz: „Ich bin sehr gespannt, wie sich die Politiker unserer Jugend präsentieren. Eine altersgerechte Atmosphäre und ehrliche Fragen und Antworten sind mir am Dienstag besonders wichtig. Diesmal ist ein Veranstaltungsformat gewählt worden, dass den Kindern und Jugendlichen sehr viel Möglichkeiten zum direkten einmischen gibt – also keine starre Podiumsdiskussion.“

Weiterlesen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.